Lob des Fastens

aus PUR spezial 2/2003

„Fasten macht froh! 
Wie ein vorausgehender Hunger das Mahl wohlschmeckend macht, so würzt auch das Fasten den Genuss des Lebens 
und der Speise, besonders, wenn man wieder essen 
und tanzen darf."

Basilius der Große (330 - 379), Vater des Mönchtums im Orient

„Das Fasten ist die Speise der Seele."

Johannes Chrysostomus (350-407), größter Prediger der alten Kirche, genannt „Goldmund"

„Siehe da, was das Fasten wirkt! 
Es heilt die Krankheiten, trocknet die überschüssigen Säfte 
im Körper aus, vertreibt die bösen Geister, verscheucht verkehrte Gedanken, gibt dem Geist größere Klarheit, 
macht das Herz rein, heiligt den Leib und führt schließlich 
den Menschen vor den Thron Gottes."

Athanasius (295-373), Bischof von Alexandria

„Fasten ist ein Universalmittel. 
Fastet, denn die Seele liebt in allen Dingen das diskrete Maß. Und wir müssen auf die Stimme unserer Seele hören, 
wenn wir gesunden wollen."

Hildegard von Bingen (1098-1179), Äbtissin

„Das Fasten ist Friede für den Körper, 
die Zierde der Glieder, der Schmuck des Lebens. 
Es ist die Kran des Geistes, die Stärke der Seelen ... 
Das Fasten ist die Schule der Tugenden, . . . 
das Heilmittel auf dem Lebensweg der Christen."

Petrus Chrysologus, im 5. Jahrhundert Bischof von Ravenna

  

erstellt am:  19.09.08

Webmaster:  L. Valder