Der Allerseelen-Ablaß

Vom 1. bis 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablaß für die Verstorbenen gewonnen werden. Zum einen sind die üblichen Voraussetzungen erforderlich: 

     ●    Beichte, wobei eine Beichte zur Gewinnung mehrerer vollkommener Ablässe genügt, 

     ●    entschlossene Abkehr von jeder Sünde, 

     ●    Kommunionempfang und Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters.

Diese Erfordernisse können mehrere Tage vor oder nach dem Kirchen- bzw. einem Friedhofsbesuch erfüllt werden. 

Zum Allerseelen-Ablaß ist außerdem noch erforderlich:

1.   am Allerseelentag (einschließlich 1. November ab 12 Uhr):
Besuch einer Kirche oder öffentlichen Kapelle, Gebet des Herrn und Glaubensbekenntnis; in Hauskapellen können nur die zum Haus Gehörenden (Schwestern, Bewohner, Angestellte) den Ablaß gewinnen;

oder

2.  vom 1. bis 8. November: 
Friedhofsbesuch und Gebet für die Verstorbenen.

Fehlt die volle Disposition oder bleibt eine der Bedingungen unerfüllt, ist es ein Teilablaß für die Verstorbenen. Ein solcher kann in diesen und auch an den übrigen Tagen des Jahres durch Friedhofsbesuch wiederholt gewonnen werden.

Bedingungen für den Ablaß

Vorausgesetzt ist, daß der Mensch im Stand der Gnade ist. In vielen Fällen heißt das:
Der Empfang von Beichte und Kommunion wird vorausgesetzt. 

1.  Für Allerheiligen und Allerseelen:
von Allerheiligen mittags bis Allerseelen abends kann ein Ablaß gewonnen werden unter folgenden Bedingungen:

Beim Besuch der Kirche sind zu beten:
     •    Vater unser
     •    Gegrüßet seist du, Maria
     •    das Apostolische Glaubensbekenntnis
     •    Ehre sei dem Vater, nach der Meinung des Heiligen Vaters.

Der Ablaß kann nur einmal am Tag gewonnen werden und ist nur den Verstorbenen zuwendbar.

2.  Vom 1. bis 8. November: 

Ebenso kann ein Ablaß gewonnen werden von Allerseelen an, acht Tage hindurch, wenn jemand in frommer Absicht die Kirche, eine öffentliche Kapelle oder den Friedhof besucht und dabei für die Verstorbenen betet.

 

aktualisiert am: 16.10.2014

Webmaster:  L. Valder