Leben in der Pfarre

Weihnachtsbrief 2018

In jedem Jahr schreibt der Pfarrer der Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse einen Weihnachtsbrief an seine Gottesdienstgemeinde. In diesem Jahr schreibt unser neuer Seelsorger, Msgr. Dr. Thomas Vollmer, zusammen mit dem neuen Pfarrer, Dr. Dominik Meiering, erstmalig diesen Weihnachtsgruß. 

Lesen Sie hier seinen Brief zum heiligen Weihnachtsfest 2018.



Weihnachtsgruß
an die Gottesdienstgemeinde der Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse zum hochheiligen Weihnachtsfest 2018

Liebe Brüder und Schwestern,
liebe Besucher unserer Wallfahrtskirche,

es ist kalt! Und dunkel! Und bei manch einem macht sich auch im Herzen Kälte und Dunkelheit breit. Herbst und Winter fordern uns heraus - besonders, wenn man älter geworden ist. Wir sehnen uns nach Licht und Wärme. Und wenn die Natur nicht mitspielt, dann muss es der Hl. Martin, die Hl. Barbara oder der Hl. Bischof Nikolaus schaffen, Licht und Wärme unter uns zu erzeugen.

Also Menschen. Deshalb feiern wir diese Menschen - Martin, Barbara oder Nikolaus. Weil Licht und Wärme entstehen kann durch Menschen. Dann ist es egal, wann die Sonne aufgeht oder untergeht, dann kommt es nicht mehr so sehr darauf an, wie kalt es draußen ist. Wenn es Menschen gibt, die mit ihrem Strahlen und Leuchten im Gesicht Zuversicht entstehen lassen. Wenn es Menschen gibt, die mit einem wärmenden Wort oder einer einladenden Geste in unserem Umfeld Gottes Liebe aufleuchten lassen. Da strahlt mit einem Mal Gottes Glanz auf, ganz plötzlich. Und der lässt alle Dunkelheit und Kälte draußen vergessen.

Wenn nun die Lichter in unseren Wohnungen und auf unseren Plätzen angezündet werden, geht es darum, dass wir uns gegenseitig anzünden. Anstecken mit Zuversicht, Hoffnung und lichtvoller Freude.

Man sagt, Weihnachten - durch Jesus - kam ein Licht in die Welt. Da hat einer damals den Leuten irgendwas HELL gemacht - war Licht. Jesus hat gesagt: „Ich bin das Licht der Welt!“ Das funktioniert heute auch noch: Füreinander zum Licht werden, jemandem den Weg ausleuchten, Licht in etwas bringen…

Deshalb entzünden wir doch die Kerzen in unseren Zimmern in diesen Tagen - damit wir diesen Gedanken so schnell nicht aus dem Kopf verlieren. Und uns bewusst bleiben: ohne uns geht gar nichts. WIR machen diese Welt hell oder dunkel. Und uns hilft einer dabei. Das Licht der Welt.

Liebe Gottesdienstbesucher, seien wir Licht füreinander! Ganz einfach im Alltag. Bei tausend Gelegenheiten. Und mit Ihrem Gebet füreinander und manchmal auch vielleicht einer kleinen materiellen Hilfe für die, die im Dunkeln sind.

Von Herzen wünschen wir Ihnen eine gesegnete Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein glückseliges neues Jahr! Möge der liebe Gott uns allen Menschen schicken, die seinem Licht und seiner Wärme in dieser Welt ein Gesicht geben!

Ihr
Msgr. Dr. Thomas Vollmer, Pfr.
Seelsorger an St. Maria in der Kupfergasse in Köln

Dr. Dominik Meiering, Pfr.
 

 

aktualisiert am: 18.12.2018

Webmaster:  L. Valder